Startseite
Die Idee
Eingangspunkt
Die Besinnungsorte
Anfahrt
Vorstand
Aktionen - Termine
Aktionen - Rückblick
Pressespiegel
Führungen
Mitglied werden
Spenden
Auflagenobjekte
Die Weine
Gästebuch
Download Prospekt

Pressespiegel


Einweihung/Vergessen

Der Besinnungsweg Fellbach ist um ein weiteres Kunstwerk reicher geworden.
Pünktlich zum zehnjährigen Bestehen des Fördervereins Besinnungsweg konnte
nun der 5. Besinnungsort auf dem Besinnungsweg eingeweiht werden. Hatte
schon das 4. Kunstwerk von Micha Ullman die Internationalität des Besinnungs-weges eingeläutet, so unterstreicht dies das neue Kunstwerk
„Erinnerung/Vergessen“ vom ungarischen Künstler Tamás Trombitás in eindrucksvoller Weise.

Die Fortführung des Besinnungsweges konnte und kann nur erfolgen, weil so viele
Helfer an einem Strang ziehen: die Stadt Fellbach, die Mitglieder des Fördervereins, die Kirchen, Freunde und Förderer des Projektes. So wurde dieses Projekt insbesondere durch die Péter Horváth Stiftung unterstützt, aber auch viele Firmen haben sich eingebracht: die Firma Kemmler mit Sand, die Firma Fassnacht mit Einlegearbeiten, die Firma Pfeiffer mit Baggerarbeiten und vor allem die Firma Gartenbau Schiller, die die Platten des Kunstwerkes zugeschnitten
und verlegt und Anpflanzungen vorgenommen hat.

Die Musikschule und der Liederkranz Oeffingen trugen ihren Teil zum Gelingen der Einweihung bei.

So ist dieser Weg nicht nur ein Ort der Besinnung, sondern auch ein Zeugnis
von Gemeinsamkeit, von gemeinsamen Ideen und deren Verwirklichung, von gegenseitiger Unterstützung.

Die Einweihung, bei der Paul Rothwein, Vorsitzender des Fördervereins
Besinnungsweg, Oberbürgermeister Palm MdL, Pfarrer Volker Gemmrich und
József Kovács, Generalkonsul der Republik Ungarn, zu Worte kamen, machte
den ca. 250 anwesenden Gästen das Kunstwerk und seine Bedeutung bewusst.
Christa Linsenmaier-Wolf, Kulturamt Stadt Fellbach, brachte den Gästen die Entstehungsgeschichte des Kunstwerkes von der Auswahl des Künstlers bis zur Vollendung des Kunstwerkes nahe.

József Kovács sagte am Schluss seiner Rede: „Was wir heute erleben, ist
eine von diesen aufregenden völkerverbindenden Ideen, die die Stadt aus-
zeichnet.“

Mögen sich auch weiterhin viele Menschen an den Ideen des Besinnungsweges
erfreuen!

(-cp)




Einweihung des Kunstwerkes "Erinnerung/Vergessen" am 26.4.2009, 11.00 Uhr

Am Sonntag, den 26. April 2009, um 11 Uhr, laden der Förderverein Besinnungsweg Fellbach e.V. und die Stadt Fellbach zur Einweihung des Besinnungsortes „Erinnerung/Vergessen“ ein, der von dem international renommierten ungarischen Künstler Tamás Trombitás gestaltet wurde. Treffpunkt ist beim Feuerwehrgerätehaus in Fellbach-Oeffingen.

Nach den Besinnungsorten „Zeit“ von Inge Mahn, dem „Gottsucher“ von Anatol Herzfeld, „Geborgenheit/Vertrauen“ von Jürgen Brodwolf und der „Schöpfung“ von Micha Ullman, wird nun der fünfte der geplanten zwölf Besinnungsorte des Besinnungswegs Fellbach eingeweiht.

Tamás Trombitás greift mit seiner Arbeit das Thema „Erinnerung/Vergessen“ auf. Eine begehbare Fläche ist mit quadratischen Granitplatten belegt. Auf dieser Fläche bilden einige Quader eine Art Mauerfragment. Platten und Quader sind mit eingelegten Streifen aus Basalt versehen. Sie bilden Lettern in einem vom Künstler entwickelten Alphabet. In der richtigen Reihenfolge gelesen ergeben sie ein Textfragment aus der Bibel: „Unser Leben währet siebzig Jahr, und wenn es hoch kommt, so sind es achtzig Jahr, und wenn es köstlich gewesen ist, so ist es Mühe und Arbeit gewesen“ (Psalm 90,10).

Der Text ist mit Hilfe eines Übersetzungsschlüssels im Prinzip entzifferbar, dennoch erschließt sich die Arbeit auch ohne diese konkrete Information. Denn dasss es sich bei den Platten und Quadern um Zeichen handelt, ist ersichtlich: Zeichen aus widerstandsfähigem Material, offenbar für die Ewigkeit gemacht. Eine Botschaft wird an die Nachwelt gerichtet, eine Botschaft, die nicht vergessen werden, die in Erinnerung bleiben soll. Doch die Spuren des
Zerfalls sind sichtbar. Die Fläche erinnert an einen archäologischen Befund. So wird das Zeichenfeld vom Weg durchschnitten, auch an den Rändern scheinen einzelne Platten zu fehlen. Es geht um Erinnerung und um deren Nachtseite, um Verlust, um Vergessen.

Tamás Trombitás, 1952 in Budapest geboren, studierte an der Ungarischen Akademie für Bildende Kunst in Budapest. Von 1987 bis 1996 war er Dozent an der Ungarischen Hochschule für Angewandte Kunst in Budapest. 1991 entwickelte Tamás Trombitás seinen eigenen Schrifttyp, den „Tromfont“. Im Jahr 1995 erhielt er auf der Triennale der Kleinplastik den Ludwig Gies-Preis der LETTER Stiftung, Köln.

Ein großer Dank gilt der Péter Horváth Stiftung, mit deren Unterstützung das Kunstwerk realisiert werden konnte.

Veranstaltungsablauf: Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Paul Rothwein wird der neue Besinnungsort in Gegenwart von József Kovács, Generalkonsul der Republik Ungarn, mit einer Ansprache von Oberbürgermeister Christoph Palm MdL und der Enthüllung des Kunstwerks durch Oberbürgermeister Palm und Friedrich-Wilhelm Kiel, Oberbürgermeister a.D. und Schirmherr des Besinnungsweges, eingeweiht. Christa Linsenmaier-Wolf, Kulturamt Stadt Fellbach, wird das Kunstwerk vor Ort erläutern.

Musikalisch wird der Festakt von der Musikschule Fellbach und dem Liederkranz Oeffingen umrahmt. Im Anschluss an die Feier wird im Feuerwehrgerätehaus ein Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen angeboten; der Reinerlös kommt dem 6. Kunstwerk zugute.
(-cp)





Einweihung des Kunstwerkes "Erinnerung/Vergessen" am 26.4.2009, 11.00 Uhr

10 Jahre Förderverein Besinnungsweg Fellbach e.V.

Wie bereits angekündigt, findet am Sonntag, den 26. April 2009, 11 Uhr,
die Einweihung des 5. Besinnungsortes „Erinnerung/Vergessen“, der von
dem Künstler Tamás Trombitás gestaltet wurde, statt.
Treffpunkt: Am Feuerwehrgerätehaus Oeffingen, Geschwister-Scholl-Str. 20.

Programm:

11.00 Uhr Begrüßung durch Paul Rothwein, Vorsitzender des Fördervereins
Besinnungsweg,
anschließend gemeinsamer Gang zum Kunstwerk

11.30 Uhr Einweihung des Besinnungsortes „Erinnerung/Vergessen“
Ansprache: Christoph Palm MdL, Oberbürgermeister der Stadt Fellbach
Grußwort. József Kovács, Generalkonsul der Republik Ungarn
Grußwort: Pfarrer Volker Gemmrich, Förderverein Besinnungsweg
Enthüllung: Oberbürgermeister Christoph Palm und
Schirmherr Friedrich-Wilhelm Kiel, Oberbürgermeister a.D

Erläuterungen zum Kunstwerk
Christa Linsenmaier-Wolf, Kulturamt Stadt Fellbach

Musikalische Umrahmung
Musikschule Fellbach
Liederkranz Oeffingen

Nach dem Festakt wird im Feuerwehrgerätehaus ein Mittagessen (Maultaschen und Kartoffelsalat) sowie Kaffee und Kuchen angeboten. Der Reinerlös kommt dem
6. Kunstwerk zugute.

Der Förderverein freut sich auf Ihren Besuch!

(-cp)



vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 nächste